Erbsensuppenwetter

Heute war Fototermin mit meinem Pianisten Steven und meinem Freund Lutz, der die Fotos gemacht hat. Steven ist New Yorker, spricht aber ein exzellentes Deutsch. Nachdem wir im "Süßkramdealer" in Friedenau richtig tolle Fotos gemacht haben (an dieser Stelle vielen Dank für die Möglichkeit dort zu "shooten", ist ein toller Laden!!!!), sind wir wieder zurück nach Hause gefahren. Steven, der hinten im Auto saß, meinte irgendwann zu Lutz und mir: "Das ist ein Wetter wie Erbsensuppe, oder?!" Wir haben wohl ziemlich dämlich geguckt, Steven erklärte uns nämlich daraufhin: "So sagen wir das in Amerika, it´s like pea soup." Lutz sagte, ich solle das gleich in meinen Blog schreiben. Lieber Lutz, hiermit habe ich das getan: Seit heute nenne ich das Wetter an einem Tag wie diesem, an dem man die Luft schneiden könnte und nicht weiß, ob man schwitzt oder ob die Luftfeuchtigkeit einen frisch hält, Erbsensuppenwetter. Sprache ist was wundervolles.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Das echte Leben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s